AUF DEN SPUREN DER GOLDGRÄBER IN HEILIGENBLUT

1 Kommentar

Eine Zeitreise in die Vergangenheit zu den Goldgräbern von Heiligenblut beim Großglockner!

Ganz in der Nähe zum Großglockner befindet sich Heiligenblut. Hier versteckt sich tief in den Bergen das ehemaliges Goldgräberdorf. Ist man mit Kind beim Großglockner unterwegs, sollte man sich überlegen, den Abstecher noch auf seiner Route einzubauen. Eine schmale Straße führt hinauf zum Goldgräberdorf. Die letzten Meter sind vom Parkplatz aus zu Fuß zurückzulegen. Das vermittelt einen ersten Eindruck, wie mühsam früher allein das Erreichen einer Goldmine gewesen sein muss.

Angekommen im Goldgräberdorf fühlt man sich zurückversetzt in die Vergangenheit. Über gleich mehrere alte Wasserräder aus Holz fließt das Wasser. Im Fokus aber steht der breite flache Fluss, in dem sich vermeintlich Gold und diverse andere Gesteine befinden. Die Ausstattung für die kleinen und großen Goldgräber kann man sich vor Ort ausleihen, wenn man nicht seine eigenen Gummistiefel dabei hat. Bei kühleren Temperaturen lohnt es sich, für die Kinder eine Regenhose und Regenjacke mitzunehmen.

Ausgestattet mit Spaten und Schüssel kann das Goldwaschen beginnen. Um das sehr kleine Waschgold zu erspähen bedarf es etwas Geduld und gute Augen. Zum Teil gibt es aber auch andere glänzende Steine, die dem Waschgold nahekommen und bei den Kindern eine ähnlich große Begeisterung ausgelöst haben und fleißig gesammelt wurden. Unabhängig wie fündig man mit den Kindern wird, ist es ein großer Spaß sich auf Schatzsuche zu begeben, durch den Fluß zu waten und und gerade im Sommer die damit einhergehende Abkühlung zu genießen!

Filter nach

Fleiß 10
9844 Heiligenblut
Österreich

Juli und August
10:00 – 17:00 Uhr (wetterabhängig)

September
11:00 – 16:00 Uhr (wetterabhängig)

Ähnliche Beiträge

1 Kommentar.

Eine Zeitreise in die Vergangenheit zu den Goldgräbern von Heiligenblut beim Großglockner!

Ganz in der Nähe zum Großglockner befindet sich Heiligenblut. Hier versteckt sich tief in den Bergen das ehemaliges Goldgräberdorf. Ist man mit Kind beim Großglockner unterwegs, sollte man sich überlegen, den Abstecher noch auf seiner Route einzubauen. Eine schmale Straße führt hinauf zum Goldgräberdorf. Die letzten Meter sind vom Parkplatz aus zu Fuß zurückzulegen. Das vermittelt einen ersten Eindruck, wie mühsam früher allein das Erreichen einer Goldmine gewesen sein muss.

Angekommen im Goldgräberdorf fühlt man sich zurückversetzt in die Vergangenheit. Über gleich mehrere alte Wasserräder aus Holz fließt das Wasser. Im Fokus aber steht der breite flache Fluss, in dem sich vermeintlich Gold und diverse andere Gesteine befinden. Die Ausstattung für die kleinen und großen Goldgräber kann man sich vor Ort ausleihen, wenn man nicht seine eigenen Gummistiefel dabei hat. Bei kühleren Temperaturen lohnt es sich, für die Kinder eine Regenhose und Regenjacke mitzunehmen.

Ausgestattet mit Spaten und Schüssel kann das Goldwaschen beginnen. Um das sehr kleine Waschgold zu erspähen bedarf es etwas Geduld und gute Augen. Zum Teil gibt es aber auch andere glänzende Steine, die dem Waschgold nahekommen und bei den Kindern eine ähnlich große Begeisterung ausgelöst haben und fleißig gesammelt wurden. Unabhängig wie fündig man mit den Kindern wird, ist es ein großer Spaß sich auf Schatzsuche zu begeben, durch den Fluß zu waten und und gerade im Sommer die damit einhergehende Abkühlung zu genießen!

Filter nach

Fleiß 10
9844 Heiligenblut
Österreich

Juli und August
10:00 – 17:00 Uhr (wetterabhängig)

September
11:00 – 16:00 Uhr (wetterabhängig)

1 Kommentar.

Menü