LISSABON MIT KIND – TIPPS FÜR EUREN FAMILIENTAG IN DER PORTUGIESISCHEN HAUPTSTADT

Entdeckt Lissabon mit euren Kindern!

Lissabon mit Kindern macht vor allem eins: Spaß! Die Stadt ist ziemlich hügelig. Das hat den Vorteil, dass man von vielen sogenannten Miradouros (Aussichtspunkten) einen tollen Ausblick über die Stadt genießen kann. In den verschiedenen Stadtteilen lohnt es sich durch die kleinen Gassen zu schlendern und auch mal eine der bekannten endlosen Treppen den Berg hinaufzulaufen. Praktisch ist die Trambahn, die durch die ganze Stadt fährt. Die uralten Wagons sind ein Wahrzeichen der Stadt und ein prima Hilfsmittel, wenn man Lissabon mit Kindern entdeckt. Die Fahrt in den kleinen Wagons ist rasant und durch die Fenster kommt ein angenehmer Wind. In wenigen Minuten kann man sich so im Zentrum der Stadt von A nach B bewegen.

So genießt ihr den Städtetrip nach Lissabon mit Kids!

Wir wachen an unserem Lieblingstag in Lissabon mit der Familie natürlich in dem wunderschönen Apartment im Baixa House auf. Es verkörpert ein ganz besonderes Apartmenthotel in Lissabon und die Lage der Apartments könnte nicht besser sein. Es liegt im Herzen der Innenstadt und viele der Sehenswürdigkeiten der portugiesischen Hauptstadt sind fußläufig zu erreichen, genauso wie hippe Restaurants und individuelle Läden.

Heute zieht es uns schon zum Frühstück nach draußen. Lissabon ist bekannt für die gemütlichen Cafés, in denen man ausgiebig brunchen kann. Unser Ziel gehört auch zu dieser Sorte und zusätzlich finden es die Kinder supercool. Im Café Comoba gibt es nämlich eine kleine Terrasse im hinteren Teil des Cafés mit viel Platz. Das Frühstück ist herrlich. Leckere Smoothies, Bananenbrot, Zimtschnecken oder auch Müsli machen den Start in den Tag perfekt. Nach dem entspannten Frühstück machen wir uns direkt auf zur Stadtbesichtigung. Die Tramstrecke startet buchstäblich gegenüber vom Café Combao und mit einem zweistunden-Ticket machen wir uns auf den Weg zum Castelo de São Jorge, der Festungsanlage aus dem 11. Jahrhundert.

Einmal umsteigen in die historische Straßenbahnlinie 28E und wir schlängeln uns durch das beliebte Viertel Alfama zum Miradouro de Santa Luzia. Dieser Stadtteil ist quitschlebendig und voll mit alten Kunstgeschäften und Cafés.

Sightseeing in Lissabon klappt auch mit Kindern!

Nachdem wir die Stadt und den Fluss Tejo von oben bewundert haben, laufen wir die letzten Meter durch schmale Straßen zur Festung zu Fuß. Der Besuch der Festungsanlage rentiert sich! Die Aussicht auf die Stadt macht sogar den Eintrittspreis von 10 Euro pro Erwachsenen wett (Kinder zahlen nichts) . Die Kinder finden es Klasse auf den Burgzinnen entlang zu spazieren und die zahlreichen Fasanen im Garten zu beobachten.

Nachdem wir einige Zeit auf der Burg verbracht haben, geht es direkt weiter zum Mittagessen ins Pateo – Bairro do Avillez. Das Restaurant wurde von einem portugiesischen Gourmetkoch ins Leben gerufen und interpretiert klassische Gerichte ganz neu. Große und Kleine Fischliebhaber sind dort bestens aufgehoben! Falls die Kinder davon nicht so begeistert sind, gibt es auch Pizza.

Mit vollen Bäuchen machen wir uns auf den Weg nach Belem. Wir fahren mit der Tram die Strecke bis zum Torre de Belém. Der mittelalterliche Turm wurde als strategischer Verteidigungspunkt gebaut und zählt zu den Wahrzeichen Lissabons. Heute ist er von einer schönen Grünanlage umgeben. Von dort laufen wir ca. 10 Minuten zurück, um uns vor dem Kloster Mosteiro dos Jerónimos die berühmten Pasteis de Nata zu kaufen. Die Originalrezeptur wurde hier vor 200 Jahren das erste Mal verkauft und seither in der Bäckerei „Pasteis de Belem“ gebacken. Diesen Gaumenschmaus essen wir noch direkt warm im gegenüberliegenden Park mit Spielplatz. Dort gönnen wir uns eine Verschnaufpause und genießen den Schatten der Bäume.

Wem die Shoppingtour durch die Stadt fehlt, der sollte unbedingt in dem Laden Ceramicas Na Linha vorbeischauen. Ein Paradies für Geschirrliebhaber. Es gibt handgemachte Keramik wie Teller, Tassen, Vasen und vieles mehr. Falls ihr keinen Platz im Koffer habt, gibt es auch eine Lieferoption.

Wir machen uns langsam auf den Rückweg und bleiben noch beim Time-Out Market hängen. Besser gesagt auf dem kleinen Parks davor. Dort steht nämlich unser liebster Quiosque (Kiosk). Es gibt alle möglichen Drinks um den langsamen Ausklang eines wunderschönen Tages gebührend zu feiern. On top gibt’s einen umzäunten Spielplatz direkt daneben. Damit fühlen sich alle pudelwohl!

Eine 1-A Atmosphäre zum Einsaugen, bevor es zum Abendessen zur Pharmacia geht. Dort lassen wir den Abend mit außergewöhnlichen Tapas, Blick aufs Wasser und dem Sonnenuntergang ausklingen.

Passende Lieblingslocations

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Entdeckt Lissabon mit euren Kindern!

Lissabon mit Kindern macht vor allem eins: Spaß! Die Stadt ist ziemlich hügelig. Das hat den Vorteil, dass man von vielen sogenannten Miradouros (Aussichtspunkten) einen tollen Ausblick über die Stadt genießen kann. In den verschiedenen Stadtteilen lohnt es sich durch die kleinen Gassen zu schlendern und auch mal eine der bekannten endlosen Treppen den Berg hinaufzulaufen. Praktisch ist die Trambahn, die durch die ganze Stadt fährt. Die uralten Wagons sind ein Wahrzeichen der Stadt und ein prima Hilfsmittel, wenn man Lissabon mit Kindern entdeckt. Die Fahrt in den kleinen Wagons ist rasant und durch die Fenster kommt ein angenehmer Wind. In wenigen Minuten kann man sich so im Zentrum der Stadt von A nach B bewegen.

So genießt ihr den Städtetrip nach Lissabon mit Kids!

Wir wachen an unserem Lieblingstag in Lissabon mit der Familie natürlich in dem wunderschönen Apartment im Baixa House auf. Es verkörpert ein ganz besonderes Apartmenthotel in Lissabon und die Lage der Apartments könnte nicht besser sein. Es liegt im Herzen der Innenstadt und viele der Sehenswürdigkeiten der portugiesischen Hauptstadt sind fußläufig zu erreichen, genauso wie hippe Restaurants und individuelle Läden.

Heute zieht es uns schon zum Frühstück nach draußen. Lissabon ist bekannt für die gemütlichen Cafés, in denen man ausgiebig brunchen kann. Unser Ziel gehört auch zu dieser Sorte und zusätzlich finden es die Kinder supercool. Im Café Comoba gibt es nämlich eine kleine Terrasse im hinteren Teil des Cafés mit viel Platz. Das Frühstück ist herrlich. Leckere Smoothies, Bananenbrot, Zimtschnecken oder auch Müsli machen den Start in den Tag perfekt. Nach dem entspannten Frühstück machen wir uns direkt auf zur Stadtbesichtigung. Die Tramstrecke startet buchstäblich gegenüber vom Café Combao und mit einem zweistunden-Ticket machen wir uns auf den Weg zum Castelo de São Jorge, der Festungsanlage aus dem 11. Jahrhundert.

Einmal umsteigen in die historische Straßenbahnlinie 28E und wir schlängeln uns durch das beliebte Viertel Alfama zum Miradouro de Santa Luzia. Dieser Stadtteil ist quitschlebendig und voll mit alten Kunstgeschäften und Cafés.

Sightseeing in Lissabon klappt auch mit Kindern!

Nachdem wir die Stadt und den Fluss Tejo von oben bewundert haben, laufen wir die letzten Meter durch schmale Straßen zur Festung zu Fuß. Der Besuch der Festungsanlage rentiert sich! Die Aussicht auf die Stadt macht sogar den Eintrittspreis von 10 Euro pro Erwachsenen wett (Kinder zahlen nichts) . Die Kinder finden es Klasse auf den Burgzinnen entlang zu spazieren und die zahlreichen Fasanen im Garten zu beobachten.

Nachdem wir einige Zeit auf der Burg verbracht haben, geht es direkt weiter zum Mittagessen ins Pateo – Bairro do Avillez. Das Restaurant wurde von einem portugiesischen Gourmetkoch ins Leben gerufen und interpretiert klassische Gerichte ganz neu. Große und Kleine Fischliebhaber sind dort bestens aufgehoben! Falls die Kinder davon nicht so begeistert sind, gibt es auch Pizza.

Mit vollen Bäuchen machen wir uns auf den Weg nach Belem. Wir fahren mit der Tram die Strecke bis zum Torre de Belém. Der mittelalterliche Turm wurde als strategischer Verteidigungspunkt gebaut und zählt zu den Wahrzeichen Lissabons. Heute ist er von einer schönen Grünanlage umgeben. Von dort laufen wir ca. 10 Minuten zurück, um uns vor dem Kloster Mosteiro dos Jerónimos die berühmten Pasteis de Nata zu kaufen. Die Originalrezeptur wurde hier vor 200 Jahren das erste Mal verkauft und seither in der Bäckerei „Pasteis de Belem“ gebacken. Diesen Gaumenschmaus essen wir noch direkt warm im gegenüberliegenden Park mit Spielplatz. Dort gönnen wir uns eine Verschnaufpause und genießen den Schatten der Bäume.

Wem die Shoppingtour durch die Stadt fehlt, der sollte unbedingt in dem Laden Ceramicas Na Linha vorbeischauen. Ein Paradies für Geschirrliebhaber. Es gibt handgemachte Keramik wie Teller, Tassen, Vasen und vieles mehr. Falls ihr keinen Platz im Koffer habt, gibt es auch eine Lieferoption.

Wir machen uns langsam auf den Rückweg und bleiben noch beim Time-Out Market hängen. Besser gesagt auf dem kleinen Parks davor. Dort steht nämlich unser liebster Quiosque (Kiosk). Es gibt alle möglichen Drinks um den langsamen Ausklang eines wunderschönen Tages gebührend zu feiern. On top gibt’s einen umzäunten Spielplatz direkt daneben. Damit fühlen sich alle pudelwohl!

Eine 1-A Atmosphäre zum Einsaugen, bevor es zum Abendessen zur Pharmacia geht. Dort lassen wir den Abend mit außergewöhnlichen Tapas, Blick aufs Wasser und dem Sonnenuntergang ausklingen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü