BARCELONA MIT KIND

Birgit stellt uns ihre Heimat vor!

Wir freuen uns, euch heute eine neue Interviewreihe auf unserem Blog vorzustellen. Wir werden von nun an regelmäßig Interviews mit ganz tollen Eltern, Pädagogen, Bloggern u.v.m. führen. Uns inspiriert der Austausch mit spannenden Menschen immer sehr! Dies wollen wir mit euch teilen. Vielleicht fühlt sich der ein oder andere von euch dadurch motiviert, auch mal wieder etwas ganz Neues, Spannendes mit den Kids zu starten. Lasst es uns wissen!

Birgit ist gebürtige Frankfurterin und lebt seit gut 2,5 Jahren mit ihrem Mann und ihrem zweijährigem Sohn Luis in Barcelona. Bald bekommt die kleine Familie weiteren Zuwachs. Spanisch konnte sie bei ihrer Ankunft noch nicht, hat es aber schnell vor Ort gelernt. Das Beste war, dass sie ihren Sohn zum Sprachkurs mitbringen durfte. Später, als der Kleine in die Krippe ging, hat sie noch einen Intensivkurs draufgesetzt. Momentan ist die Familie sehr glücklich, im Süden zu leben. In ein paar Jahren allerdings planen sie, nach Deutschland zurückzukehren, denn nichts geht über die Nähe zur eigenen Familie.

Liebe Birgit, was gefällt dir besonders an deiner Wahlheimat Barcelona?

Die Menschen sind hier sehr herzlich und kinderfreundlich. Das fällt beispielsweise im Supermarkt auf, wo mein Sohn in aller Ruhe das Obst auf das Band legen und das Geld der Kassiererin überreichen darf, ohne einen strafenden oder genervten Blick der anderen Kunden zu bekommen, dass es länger dauert.
Auch das Essen mit Kindern im Restaurant läuft hier anders ab. Die Kinder sind immer und überall willkommen und werden mit einem herzlichen Lächeln begrüßt. Kinder sind in den Alltag integriert und somit auch in die Familienmahlzeiten. Gute Tischmanieren von den Kleinsten sind hier ganz selbstverständlich. Es ist außerdem toll, das ganze Jahr über Strand und Meer direkt vor der Nase zu haben. Das Leben findet auf jeden Fall draußen statt.

Wie lassen sich Familie und Beruf in Spanien vereinbaren?

Da die Zeit zu Hause mit dem Kind in Spanien nur sehr begrenzt ist (in der Regel meistens nur vier Monate), richten sich alle Freizeitangebote für Kinder nach den Arbeitszeiten der Eltern. Kurse wie Schwimmen finden deshalb primär am Wochenende statt. Andere Kurse beginnen um 17 Uhr nachmittags. Um diese Zeit füllen sich dann auch die Spielplätze. Männer bringen sich tendenziell mehr in das Familienleben ein. Häufig bringen die Papas die Kinder zum Kindergarten oder besuchen Kurse mit ihnen.

Was läuft vielleicht in anderen Ländern besser?

Teilzeitstellen gibt es hier selten und so gehen Mütter nach maximal vier Monaten Elternzeit wieder Vollzeit arbeiten. Bis das Baby neun Monate alt ist, dürfen Mütter täglich eine Stunde weniger arbeiten und dies als Stillzeit nutzen. Deutschland hat also mit einem Jahr Elternzeit die Nase vorne.
Auch in Sachen Pünktlichkeit kann so mancher Spanier noch was lernen.

Was sollte man für einen Besuch in Barcelona mit der ganzen Familienbande wissen?

Die Monate Mitte Juni bis August sind nicht die besten Monate um Barcelona zu besuchen. Es sind fast ausschließlich Touristen in der Stadt und im August haben sehr viele Restaurants und Läden geschlossen.
Die Auswahl der Breigläschen für Kinder ist sehr beschränkt. Am besten bringt ihr diese also von zu Hause mit.
Pampers heißen in Spanien übrigens Dodot. Wir haben auch eine ganze Zeit gebraucht, um das herauszufinden.
Als Transportmittel für Babys und Kleinkinder eignet sich am besten eine Trage oder ein schmaler Buggy. Die Straßen und Bürgersteige sind sehr schmal und auch die U-Bahn bringt für Familien ihre Tücken mit sich. Es gibt nicht überall einen Aufzug, um nach unten bzw. oben zu gelangen. Besser ist es, auf den Bus umzusteigen.

Was sind deine Lieblingsplätze in deiner Stadt?

  1. Castelldefels – ein ruhiger Strand ca. 20 Min. südlich von Barcelona
  2. Familyroom Cafe – bester Karottenkuchen der Stadt
  3. Plaza Concordia – Kinder können herumtoben. Hier trifft sich jung und alt
  4. Redfish – Kaffeetrinken und während das Kind im Sand spielt. Die Lage rund um den Hafen gefällt mir ausgesprochen gut.
  5. In einem Naturschutzgebiet, das direkt vor der Landebahn des Flughafens liegt, treffen sich Familien am Wochenende zum ausgiebigen Picknick. Die Kinder finden die landenden Flugzeuge spannend.

Was sind deine TOP Plätze, die ein Besucher gesehen haben muss?

Der Stadtteil El Born und das Künstlerviertel Grácia sind gerade angesagt in der Stadt. Nicht ganz so bekannt aber genauso schön sind die Viertel Sarrià-Sant Gervasi und Les Corts.

Vielen Dank Birgit für das Interview!

PS: Birgit hat uns auch einige ihrer Lieblingsshops (unter anderem Pisamonas und Limo Bebe) in Barcelona verraten, die findet ihr ab jetzt auch auf unserer Website.

Ähnliche Beiträge

Birgit stellt uns ihre Heimat vor!

Wir freuen uns, euch heute eine neue Interviewreihe auf unserem Blog vorzustellen. Wir werden von nun an regelmäßig Interviews mit ganz tollen Eltern, Pädagogen, Bloggern u.v.m. führen. Uns inspiriert der Austausch mit spannenden Menschen immer sehr! Dies wollen wir mit euch teilen. Vielleicht fühlt sich der ein oder andere von euch dadurch motiviert, auch mal wieder etwas ganz Neues, Spannendes mit den Kids zu starten. Lasst es uns wissen!

Birgit ist gebürtige Frankfurterin und lebt seit gut 2,5 Jahren mit ihrem Mann und ihrem zweijährigem Sohn Luis in Barcelona. Bald bekommt die kleine Familie weiteren Zuwachs. Spanisch konnte sie bei ihrer Ankunft noch nicht, hat es aber schnell vor Ort gelernt. Das Beste war, dass sie ihren Sohn zum Sprachkurs mitbringen durfte. Später, als der Kleine in die Krippe ging, hat sie noch einen Intensivkurs draufgesetzt. Momentan ist die Familie sehr glücklich, im Süden zu leben. In ein paar Jahren allerdings planen sie, nach Deutschland zurückzukehren, denn nichts geht über die Nähe zur eigenen Familie.

Liebe Birgit, was gefällt dir besonders an deiner Wahlheimat Barcelona?

Die Menschen sind hier sehr herzlich und kinderfreundlich. Das fällt beispielsweise im Supermarkt auf, wo mein Sohn in aller Ruhe das Obst auf das Band legen und das Geld der Kassiererin überreichen darf, ohne einen strafenden oder genervten Blick der anderen Kunden zu bekommen, dass es länger dauert.
Auch das Essen mit Kindern im Restaurant läuft hier anders ab. Die Kinder sind immer und überall willkommen und werden mit einem herzlichen Lächeln begrüßt. Kinder sind in den Alltag integriert und somit auch in die Familienmahlzeiten. Gute Tischmanieren von den Kleinsten sind hier ganz selbstverständlich. Es ist außerdem toll, das ganze Jahr über Strand und Meer direkt vor der Nase zu haben. Das Leben findet auf jeden Fall draußen statt.

Wie lassen sich Familie und Beruf in Spanien vereinbaren?

Da die Zeit zu Hause mit dem Kind in Spanien nur sehr begrenzt ist (in der Regel meistens nur vier Monate), richten sich alle Freizeitangebote für Kinder nach den Arbeitszeiten der Eltern. Kurse wie Schwimmen finden deshalb primär am Wochenende statt. Andere Kurse beginnen um 17 Uhr nachmittags. Um diese Zeit füllen sich dann auch die Spielplätze. Männer bringen sich tendenziell mehr in das Familienleben ein. Häufig bringen die Papas die Kinder zum Kindergarten oder besuchen Kurse mit ihnen.

Was läuft vielleicht in anderen Ländern besser?

Teilzeitstellen gibt es hier selten und so gehen Mütter nach maximal vier Monaten Elternzeit wieder Vollzeit arbeiten. Bis das Baby neun Monate alt ist, dürfen Mütter täglich eine Stunde weniger arbeiten und dies als Stillzeit nutzen. Deutschland hat also mit einem Jahr Elternzeit die Nase vorne.
Auch in Sachen Pünktlichkeit kann so mancher Spanier noch was lernen.

Was sollte man für einen Besuch in Barcelona mit der ganzen Familienbande wissen?

Die Monate Mitte Juni bis August sind nicht die besten Monate um Barcelona zu besuchen. Es sind fast ausschließlich Touristen in der Stadt und im August haben sehr viele Restaurants und Läden geschlossen.
Die Auswahl der Breigläschen für Kinder ist sehr beschränkt. Am besten bringt ihr diese also von zu Hause mit.
Pampers heißen in Spanien übrigens Dodot. Wir haben auch eine ganze Zeit gebraucht, um das herauszufinden.
Als Transportmittel für Babys und Kleinkinder eignet sich am besten eine Trage oder ein schmaler Buggy. Die Straßen und Bürgersteige sind sehr schmal und auch die U-Bahn bringt für Familien ihre Tücken mit sich. Es gibt nicht überall einen Aufzug, um nach unten bzw. oben zu gelangen. Besser ist es, auf den Bus umzusteigen.

Was sind deine Lieblingsplätze in deiner Stadt?

  1. Castelldefels – ein ruhiger Strand ca. 20 Min. südlich von Barcelona
  2. Familyroom Cafe – bester Karottenkuchen der Stadt
  3. Plaza Concordia – Kinder können herumtoben. Hier trifft sich jung und alt
  4. Redfish – Kaffeetrinken und während das Kind im Sand spielt. Die Lage rund um den Hafen gefällt mir ausgesprochen gut.
  5. In einem Naturschutzgebiet, das direkt vor der Landebahn des Flughafens liegt, treffen sich Familien am Wochenende zum ausgiebigen Picknick. Die Kinder finden die landenden Flugzeuge spannend.

Was sind deine TOP Plätze, die ein Besucher gesehen haben muss?

Der Stadtteil El Born und das Künstlerviertel Grácia sind gerade angesagt in der Stadt. Nicht ganz so bekannt aber genauso schön sind die Viertel Sarrià-Sant Gervasi und Les Corts.

Vielen Dank Birgit für das Interview!

PS: Birgit hat uns auch einige ihrer Lieblingsshops (unter anderem Pisamonas und Limo Bebe) in Barcelona verraten, die findet ihr ab jetzt auch auf unserer Website.

Menü